Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Startseite Teams Herren II (Sachsenklasse) „Getting Schooled“ oder „Riecht ihr das? Sachsenliga!“ oder „Erfolgreicher Pokalauftakt“

„Getting Schooled“ oder „Riecht ihr das? Sachsenliga!“ oder „Erfolgreicher Pokalauftakt“

Artikelaktionen
Unser erstes mal... im Sachsenpokal... Wow das reimt sich ;)

Es war ein milder Dezembermorgen, an dem sich unsere Jungs zur Landeshauptstadt aufmachten, um erstmalig in einem Sachsenpokal zu zeigen aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Aufgrund der kürzlichen Erfolge umgab sie ein Schleier aus Zuversicht, welcher jedoch immer wieder von der Ungewissheit durchbrochen wurde, dass keine der antretenden Mannschaften irgendwem bekannt war. Sollte es nennenswerte Leistungsunterschiede zwischen Sachsenklasse Ost und West geben und wie viel fulminanter würde der Spielstil einer Sachsenligamannschaft sein? Von diesen Fragen begleitet, traten die Reudnitzer ein in die wunderschöne Halle des Marie-Curie-Gymnasiums und trafen alsbald auf ihren ersten Kontrahenten und Austräger des Turniers, die Cottaer Fische. Während die Dresdner mit zwölf Spielern in vollständigem Kader aufgetreten zu sein schienen, waren in unseren Reihen einige Lücken zu verbuchen. Die Stammspieler Jojo „The Hulk“ Schürer und Richard „Slav Squat“ Oltrogge waren unpässlich und konnten keine Unterstützung bieten. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Leipziger, wie gewohnt, das Einschlagen klar verloren. Doch durch die einzigartige Abwehr-Koordination von Libero Fabian „Keiner-Fällt-Rein“ Hofmann konnten Defizite am Netz ausgeglichen werden und der erste Satz nach anfänglichem Hin und Her erfolgreich mit 25:22 gewonnen werden. Den zweiten Satz gewann Trainer und Ausnahmetalent Markus Kröner durch exzellentes Lesen des Spiels im Alleingang. Geistreich vertauschte er die Positionen von Mitte Paul „DJ“ Kalkbrenner und Außenangreifer Christoph Küchler, um jegliche Konterstrategie lahmzulegen. Das klare und unangefochtene 25:18 sprach für sich. Um nicht zu berechenbar zu werden, wurde für den dritten Satz wieder umgestellt und das Spiel nach einem knappen 25:23 mit 3:0 für den SV Reudnitz II beendet.

SV Reudnitz II – SV Cottaer Fische: 3:0 / 75:63 (25:22, 25:18, 25:23)

Anschließend folgte das Spiel zwischen VV Zittau 09 und SV Kreuzschule Dresden. Eine der beiden Mannschaften würde der Gegner der Reudnitzer im dritten Spiel sein, weswegen sie dem Geschehen gespannt folgten und Zeugen eines schnellen und schmerzlosen Spiels wurden. Die Sachsenligisten von Kreuzschule setzten sich in einem 3:0 souverän gegen die unvollständig besetzten Zittauer durch und spielten sich somit in die nächste Runde.

Anders als in den ersten beiden Spielen sollte der Titel um den Gruppensieger hart umkämpft werden. Der erste Satz begann ausgeglichen bis Robby „RoboCop“ Mehlhorn und Sandro „LongDong“ Karlsch mit zwei wichtigen Vier-Punkte-Aufschlagserien überzeugten und die Mannschaft zum verdienten 25:21 führten. Auch der zweite Satz stand im Zeichen der ewigen Ozeane indem er bis zum 18:19 gegen die Leipziger hin- und herschwappte. Jedoch wurden unsere Jungs schließlich zum 18:25 tsunamiartig überrollt. Vor allem war es der Dresdner Martin Grzybek, welcher Block und Abwehr von Reudnitz Schlag um Schlag alt aussehen ließ. In diesem Tempo ging es auch im dritten Satz weiter. Ehe man sich versah, lag Leipzig mit 0:5 hinten. Jedoch rappelten sie sich wieder auf und erkämpften sich in einer wilden Aufholjagd den Satz mit 27:25. Doch die Kräfte und Konzentration verließen sie daraufhin, sodass ein schnelles 13:25 folgte und der Sieger im Tie-Break ausgespielt werden musste. Bis zum Seitenwechsel (7:8) war der Ausgang des Satzes und damit der Gruppenphase noch unsicher, doch die Kreuzschüler bewiesen ihre Klasse und verdonnerten Reudnitz mit 12:15 im Entscheidungssatz zum Nachsitzen.

SV Reudnitz II – SV Kreuzschule Dresden: 2:3 / 95:111 (25:21, 18:25, 27:25, 13:25, 12:15)

Auf dem verregneten Heimweg kam jedoch die Erkenntnis: das Spiel war verloren, doch der Pokal noch lange nicht vorbei. Als zweiter Platz der Gruppe D des Sparkassencups hat sich das Team das ultimative Revanche-Wochenende beim Halbfinale am 09.02.2019 gegen SV Kreuzschule Dresden und SV Oelsnitz II erspielt. Die Zuversicht bleibt hoch, doch die Motivation ist gewachsen!

abgelegt unter: ,